Akzeptanz digitaler Tools wächst

15-04-2019

Immer mehr Arbeitnehmer zeigen sich aufgeschlossen gegenüber digitalen Lösungen, die ihre Workflows vereinfachen und den Informationsaustausch verbessern. Das belegt das Softwareunternehmen Adobe mit einer aktuellen Studie in Zusammenarbeit mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Statista. Wie sich die zunehmende Akzeptanz von Unified Communication & Collaboration (UCC) Tools auf den digitalen Arbeitsplatz und den Workflow auswirken, erläutert Christoph Wichmann, Geschäftsführer Voiceworks GmbH, in seiner aktuellen IDG Kolumne.

Digitale Lösungen verbessern den Informationsaustausch mit Kollegen, erleichtern die standortübergreifende Zusammenarbeit und reduzieren den Zeitaufwand bei der Bewältigung administrativer Bürotätigkeiten. Diese Meinung teilen immer mehr Wissensarbeiter in Deutschland, wie Adobe in einer aktuellen Umfrage gemeinsam mit Statista ermittelt hat.

Mobilität wird zum Erfolgsfaktor

Eine Schlüsseltechnologie bei der Digitalisierung von Kommunikationsabläufen im Unternehmen sind Unified-Communications- und Collaboration-Lösungen (UCC). Meetings, Konferenzen und persönliche Absprachen lassen sich durch entsprechende Tools wie Coligo MEETINGS heute unkompliziert auf digitalem Wege und dadurch ortsunabhängig durchführen. Funktionen für das Document Sharing unterstützen zudem das kollaborative Bearbeiten von Dokumenten. Durch die steigende Verbreitung von Cloud-Lösungen verbessert sich die mobile Verfügbarkeit von UCC-Tools, die Flexibilität der Anwender wächst.

Unternehmen, die für ihre Mitarbeiter entsprechend flexible Arbeitsplätze zur Verfügung stellen, sollten zwei Dinge beherzigen: Einerseits brauchen Mitarbeiter, die die Vorzüge des Digital Workplace voll ausschöpfen sollen, leistungsfähige und integrierte Tools. Mit diesen muss eine medienbruchfreie, sichere und ortsunabhängige Kommunikation möglich sein - egal, ob über Festnetz, Mobilfunk oder Webkommunikation. Andererseits sollten sich Arbeitgeber die Mühe machen, ihre Mitarbeiter im Umgang mit entsprechenden Lösungen zu schulen. Dazu gehört die Etablierung von Regeln in Bezug auf die Einsatzzeit und Erreichbarkeit.

Erreichbarkeit steuern mit UCC-Software

Moderne Kommunikationsmittel wie ein firmeneigener Messenger, Konferenztools oder mobile Nebenstellen dienstlicher Telefone können dabei unterstützen. Es ist wichtig, dass es diese Lösungen Arbeitnehmern ermöglichen, ihre Erreichbarkeit individuell festzulegen - etwa durch Präsenzanzeigen in Echtzeit. So können diese selbst entscheiden, für wen sie außerhalb ihrer Kernarbeitszeiten, aber auch während der Arbeitszeit, erreichbar sein möchten. Wichtig ist zudem die Gewährleistung der Datensicherheit. Statt öffentliche Messenger für interne Absprachen zu nutzen, wäre ein firmeneigener Dienst wie der Coligo MESSENGER in Bezug auf den Datenschutz leichter zu integrieren.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel.

Über das IDG-Expertennetzwerk stellen Spezialisten aus unterschiedlichen Branchen und Fachrichtungen ihr Wissen einer kompetenten Leserschaft zur Verfügung. Die IDG-Experten ergänzen mit ihren Artikeln die Online-Berichterstattung auf den Online-Portalen der IDG Business-Titel computerwoche.de, channelpartner.de, cio.de und tecchannel.de.

Scroll To Top